>


RETURN













Willkommen auf unserer Nachrichten-Seite. In erster Linie findest Du hier Hintergrund-Info zur Sendung, zur Redaktion und zu aktuellen Themen











BERLIN MIX - das queere Magazin

Die Redaktion der Sendung ist seit Januar 2020 wieder ein ehrenamtliches Team. Wer den CSD erlebt könnte glauben die Welt von uns sei ein Paradies, aber das täuscht. Es ist, inzwischen wieder, ein Tanz auf einem Vulkan. Extreme Parteien in Europa stellen bereits erreichte Gleichstellung in Frage. In die arabische Welt, nach Indonesien, nach China und in viele andere Länder sollten wir Nicht-Heten lieber nicht reisen. Aber selbst das Nachtleben Berlins ist, verglichen mit seligen Zeiten in West-Berlin, härter und gefährlicher geworden. Das kann und darf nicht so bleiben! - Eure Kitty









Werbung


Die Crazy Romeos sind eine besondere Strippergruppe, denn ihr Motto lautet stets Strippen soll Spaß machen. Mit diesem Konzept sind die »Boys« erfolgreich. Durch die Pandemie sind Auftritte schwieriger geworden, viele Regelungen müssen beachtet werden. Doch die Crazy Romeos merkern nicht, sie helfen. Bis zum Jahresende (und hoffentlich noch danach) helfen sie uns Ehrenamtlichen als Sponsoren. Darüber freue ich mich sehr. - Julian, Chefredakteur ehrenhalber.

www.romeostore.com



















So ein Internetauftritt ist Segen und Fluch zugleich, vor allem wenn die Startseite ein wenig erotisch sein soll. Ich hatte schon gedacht ich müsste mich opfern, doch dann brachte Kitty den lieben Noah mit, der sich lieber Thomas nennen lässt. Für die nächsten Monate ist also Thomas unser Frontmodel und ich danke ihm sehr dafür. Wer sich sonst noch als kostenloses Model ablichten lassen möchte kann sich gern bei mir melden! Und auch im Herbst und Winter bleibt unser Brauch ungebrochen – wir zeigen am 2. Samstag im Monat »schwule« Filme. Im Herbst eher mit Anspruch und im Winter wieder etwas schräger.

Herzlichst Julian











Hallo, ich bin Julian und habe am 15. Januar die Nachfolge von Elliot als Chefredakteur angetreten. Die Idee »gay TV« zu machen ist genau mein Ding. Fernsehen schauen gehört für mich einfach dazu, aber ich mag es auch TV-Sendungen zu produzieren – und das mache ich auf meine Art und wenn euch diese gefällt, dann freut es mich. Und wer meint meckern zu müssen, dem sei gesagt, dass ich ein ziemlich dickes Fell habe.












Kitty und Charleen sind dabei seit »Biwalo TV« auf Sendung ging. Beide sind bekannt für ihre scharfe Zunge und ihr Outfit ist kein Zufall. Sie sind keine braven frisch gebügelten Dragqueens, sondern zwei die ganz bewußt anecken wollen. Aber bei manchen heiklen Themen, die Kitty anspricht ist es auch ein Schutz. Wer beispielsweise wie Kitty öfter über die Lieblingsbehörde berichtet, bekommt nicht nur Liebesbriefe zurück. Und auch die erwähnte Lieblingsbehörde ist auf Kitty nicht gut zu sprechen. Aber das gilt auch für andere Organisationen. Wenn Kitty Ungerechtigtkeit wittert dann teilt sie kräftig aus und genau das lieben wir an ihr. - Erster Samstag im Monat, um 21 Uhr.

















Der Fernseher ist noch immer die einfachste und günstigste Möglichkeit Serien und Filme zu schauen. Mit einer Einspeisung ins Kabelnetz kann ich Tausende Haushalte auf einen Schlag erreichen. Das gilt auch für DVB-T. Hier gibt es allerdings einige Tücken mit der Plazierung der Antenne zu umschiffen. - Doch diese Probleme sind gering verglichen mit meinen Erfahrungen im Internet. - Youtube läuft meist perfekt, vorausgesetzt ich gebe mich mit einem Bild in Postkartengröße zufrieden. Bei RBB24 muß ich aufpassen, daß ich den richtigen Player installiert habe, sonst kann ich das Video nicht abrufen. Bei »tagesschau.de« schleppt meist der Ton und auch »DW.com« von der Deutschen Welle ist für Überraschungen gut. - Das ist der Grund warum wir weiter klassisch Fernsehen machen wollen. - Euer André Patrice








RETURN