RETURN













Willkommen auf unserer Nachrichten-Seite. In erster Linie findest Du hier Hintergrund-Info zur Sendung, zur Redaktion und zu aktuellen Themen









Kitty


BERLIN MIX - das queere Magazin

Die Redaktion der Sendung ist seit Januar 2020 wieder ein ehrenamtliches Team. Wer den CSD erlebt könnte glauben die Welt von uns sei ein Paradies, aber das täuscht. Es ist, inzwischen wieder, ein Tanz auf einem Vulkan. Extreme Parteien in Europa stellen bereits erreichte Gleichstellung in Frage. In die arabische Welt, nach Indonesien, nach China und in viele andere Länder sollten wir Nicht-Heten lieber nicht reisen. Aber selbst das Nachtleben Berlins ist, verglichen mit seligen Zeiten in West-Berlin, härter und gefährlicher geworden. Das kann und darf nicht so bleiben! - Eure Kitty









Kaey und Betty Bückse in der AHA


Konkurrenz belebt das Geschäft, sagt eine Kaufmanns-Weisheit. Das war am 4.9. der Fall, denn zeitgleich zu unserem Film im Sommerfestival gab es Kaey und Betty Bückse in der AHA. Ich habe es am Tag danach auf youtube gesehen, viel gelacht und habe danach mit unserem Team geredet. Wir wollen ab Oktober wieder echten Tunten-Talk bieten und setzen Kittiy und Charleen jeden ersten Samstag im Monat auf unser weißes Sofa. Ich bin sicher die Fans freuen sich. - LG Julian











Schräge Filme sind beliebt, fast jede Woche bekommen wir Zuschriften wo danach gefragt wird. Aber hin und wieder soll es auch ein wenig Anspruch geben. Trotzdem der 2. Samstag im Monat bleibt Gay-Filmen vorbehalten. Daran ändern wir nichts, allerdings würden für die Senderechte die Filmemacher*innen auch gern mal etwas Geld sehen, daher suchen wir dringend nach Sponsoren.











Wir freuen uns immer über Hinweise zu interessanten Videos und Filmen und wir möchten euch Mut machen, auch selber Filme zu drehen. Zeitweise bekamen wir viele Filme von Privatleuten. Schaut mal nach ob ihr noch Schätze im Keller habt. - George biwalo-tv [at] web.de











Hallo, ich bin Julian und habe am 15. Januar 2020 die Nachfolge von Elliot als Chefredakteur angetreten. Die Idee »gay TV« zu machen ist genau mein Ding und ich nehme es ARD und ZDF übel, dass die Mehrheit in Filmen und Serien noch immer Heten sind sehr übel. Das entspricht spätestens in einer Stadt wie Berlin nicht dem Schnitt durch die Bevölkerung. So bieten wir eine (kleine) Alternative.










Charleen und Kitty


Kitty und Charleen waren dabei seit dem »Biwalo TV« 2005 auf Sendung ging. Beide waren bekannt für ihre scharfen Zungen und ihr Outfit kein Zufall. Keine süßen Frauenwäscheträgerinnen, sondern zwei die ganz bewusst anecken wollten. - Wir hoffen das die beiden auch weiterhin hin und wieder auf den Bildschirm zurückkehren. Charleens monatlichen Wortbeitrag wird es weiter geben – erreichbar mit einem Klick auf das Foto.

















Der Fernseher ist noch immer die einfachste und günstigste Möglichkeit Serien und Filme zu schauen. Mit einer Einspeisung ins Kabelnetz kann ich Tausende Haushalte auf einen Schlag erreichen. Das gilt auch für DVB-T. Hier gibt es allerdings einige Tücken mit der Platzierung der Antenne zu umschiffen. - Doch diese Probleme sind gering verglichen mit meinen Erfahrungen im Internet. - Youtube läuft meist perfekt, vorausgesetzt ich gebe mich mit einem Bild in Postkartengröße zufrieden. Bei RBB24 muß ich aufpassen, dass ich den richtigen Player installiert habe, sonst kann ich das Video nicht abrufen. Bei »tagesschau.de« schleppt meist der Ton und auch »DW.com« von der Deutschen Welle ist für Überraschungen gut. - Das ist der Grund warum wir weiter klassisch Fernsehen machen wollen. - Edward Lengefeld, StarRyder public affairs








RETURN